VW Tuning – in einem einzigen Satz.

Heute beim Tanken habe ich folgenden Spruch eines VW-begeisterten Mitbürgers aufgeschnappt und denke, schöner kann man „VW-Tuning“ und „VW-Styling“ (und die 3000 anderen Begriffe für das zwanghafte Geld-in-ein-0815-Auto-pumpen) einfach nicht zusammenfassen:

„Den Caddy den was ich jetzt mach wird ganz anders.“

vw-tuning-individuell.jpg

Der Klügere gibt nach

Im Jahr 1995 gelang der Volkswagen AG der große Durchbruch im Bereich der motorischen Verbrennung. Durch den Einsatz eines neuen Steuergeräts und zahlreicher Tricks aus dem Rennsport wie Natrium gefüllter Ventile wurde eines der größten Probleme im Automobilbau endlich abgestellt: Abgescherte Wellen, durchdrehende Reifen und lebensbedrohlich atemberaubende Beschleunigung gehörten endlich der Vergangenheit an, denn er war geboren:

Der völlig drehmomentfreie Motor.

Damit er sich auf Grund dummer Vorurteile in der Käuferschicht trotzdem verkauft schrieb man aufs Verkaufsschild: „2.0l 16V, 150PS“. Dieses Meisterwerk deutscher Motorbaukunst erlaubt im Passat GT 2.0 16V angenehmes Cruisen bei 140kmh im fünften und höchsten Gang schon bei gehörentspannenden 4000 Umdrehungen, untermalt von einem Geräusch bestehend aus einer Mischung von „Straßenbahn auf Extasy“ und „Dumbo mit heftigen Blähungen“. Diese extrem lange, spritsparende Übersetzung schlägt sich in einem günstigen Verbrauch von 10l Super auf 100km nieder. Dass ein derartiger Bolide nur die EURO1 Abgasnorm erfüllt und auch nicht mittels Kaltlaufregler auf eine bessere Norm gebracht werden kann sei Volkswagen verziehen, es geht ja um knallharten Rennsport hier – und dass 5er BMWs aus den frühen 90ern teilweise mittlerweile mit D3 Abgasnorm durch die Gegend fahren ist sowieso nur Propaganda.
Aber was solls – einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, also versuchte ich neulich dieses Gefährt was ich liebevoll „die Rohstoffverschwendung aus Wolfsburg“ nenne auf Höchstgeschwindigkeit zu bringen. Bei 220kmh laut VW-I-feel-fast-because-of-20kmh-Abweichung-Tacho blieb die Nadel stehen, nach knapp 10km Anlauf, und trotz Dumbos Blähungen hörte ich ein lautes Hämmern, hegte Hoffnung der Motor könnte von seinem unsäglichen Dasein erlöst sein und vielleicht ein neues, besseres Leben als Coladose antreten, doch nein, es war nicht der Motor…

Passat Antenne nach kurzzeitigen 220kmh

PS: Auf die Frage hin „Was ist denn das besondere an dem 2 Liter 16V Motor?“ enthüllte mir neulich ein VW-Fanatiker: „Das ist einfach einer der haltbarsten Motoren überhaupt!“
Hmm, als Vergleich fällt mir da nur ein: Wenn man auf einen Teppichboden kotzt ist das auch unglaublich haltbar und man wird den ekelhaften Geruch nie los.